sierranevada1

Sierra hier, Sierra da. Erstaunlich was die Gegend an Touren so hergibt. Auch für verwöhnte Bike Gourmets ist immer was Neues dabei.
Ist wohl eine der bekanntesten Gegenden in Andalusien. Überragt vom 3483m hohen um diese Jahreszeit schneebedeckten Mulhacen bieten sich dem ambitionierten Moppedfahrer Touren ohne Ende. Herrliche Ausblicke auf das tiefblaue Mittelmeer oder die pittoresken abgeschiedenen Bergdörfer bieten exzellente Fotomotive ohne Ende. Ein Muss wenn man in der Gegend ist !


Zu Füßen des gewaltigen Gebirgsmassives liegt Granada mit seiner weltbekannten Alhambra. Die ist sogar so bekannt , dass man im Internet die Eintritt Tickets vorbestellen kann/sollte/muss. Michaels Navi lotste uns quer durch die enge Altstadt zu einem populären Aussichtspunkt mit Blick auf das  ganze historische Ensemble. Also in Heidelberg gibt es schon viele Japaner auf der alten Brücke, aber hier war der Rest vom Schützenfest. Hoffentlich hat der letzte zu Hause das Licht ausgemacht.

sierranevada2
Wo Granada für Rummel und Tourismus steht, ist die andere Seite des Bergmassivs, genannt die Alpujarras, eine faszinierende  Gebirgsregion. Tiefe Täler mit sehr kurvigen und steilen Strassen machen die Gegend zu einem Traum für Motorradfahrer. Imposant in dieser zerklüfteten Landschaft zu biken, immer mal wieder anhalten und Fotografieren ist ein Muss . Ein gutes Stück gen Mulhacen Gipfel sind wir auf einer Naturstraße gefahren. Schotter gehört halt auch dazu wenn man mit den jungen Wilden unterwegs ist, aber es hielt sich in erträglichen Grenzen und was das Wichtigste war – es hat sich gelohnt. Der Ausblick war einfach nur fantastisch!

sierranevada3

Mittwoch, November 23, 2016 11801

header marokko titel transparent

Marokko 2016

Natürlich gibt es was zu erzählen, wenn man ganz alleine nach Marokko mit dem Motorrad reist. Es war wieder ein unvergleichliches Erlebnis im nördlichen Afrika mit der Yamaha MT 09 Tracer seine Kreise zu ziehen. Die hohen schroffen Berge des Atlas und Antiatlas sind absolut faszinierend, ebenso die Weite der Wüste. Dazu noch etwas Kultur und relaxen am Meer. Da lohnt sich doch die weiteste Anfahrt. Wie es mir in Marokko so ergangen ist, habe ich in diesem Reisebericht zusammengefasst und meine Impressionen, Gefühle und Erlebnisse aufgeschrieben.

Wen und wenn es interessiert … dann mal los!

Sonntag, September 17, 2017 139

 

Freitag, November 03, 2017 250