karte010Highway Number one , so nennen wir die Straße entlang des Atlantischen Ozeans. Spektakuläre Aussichten auf die Steilküste und das tiefblaue Meer, unterbrochen von sanft geschwungenen Dünen und kleinen Orte am Strand. So sollten Küstenstraßen sein und nicht wie in Europa alle paar Kilometer ein Badeort und verstopfte Straßen. Das Gefährlichste sind ein paar Kilometer hinter Essaouira die Schildkröten auf der Fahrbahn. Keine Ahnung warum, aber die Tiere queren die wenig befahrene Straße.

In Souira Kedima machen wir ne kurze Paff Pause und sind überrascht, welch ein gepflegter kleiner Badeort sich uns da präsentiert. Alles sauber und ordentlich, kein Müll in den Straßen und die schmucken Häuser machen einen sehr gepflegten Eindruck. Sicher wohnen hier keine armen Leute. Momentan ist ja keine Ferienzeit und daher ist alles ruhig und entspannt. Die Strandpromenade ist ganz ist in weiß/blau gehalten was natürlich fotografisch Dokumentiert werden muss.

Safi lassen wir zügig hinter uns. Hier wird Phosphat verarbeitet und einen größeren Hafen gibt’s auch. Von den verschiedenen Gerüchen will ich mal lieber nicht sprechen, übel, übel.

Oualidia - der idyllische Badeort liegt wunderschön an einer Lagune und fasziniert ob seiner Lage. Infrastruktur in Form von verschiedenen Hotels, Restaurants und Läden ist vorhanden. Die Leute hier züchten In der angrenzenden Lagune Austern, Fisch gibt’s satt und der Strand sieht sehr gut aus. Au revoir und das hoffentlich bald.

oualidia_04
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
60mm
Aperture
f/9
Exposure
1/250s
ISO
250

Was als Erstes auffällt, als wir in El Jadida ankommen, sind die von großen Palmen flankierten Hauptstraßen durch die Stadt. Hier gibt’s auch etwas außerhalb ein Hotel IBIS und wir mieten uns dort ein. Allerdings müssen wir sehr schnell feststellen, dass die Getränkepreise hier französisches Niveau erreichen. 5 Euro für ein Bier sind schon recht heftig.

el_jadida_041
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
24mm
Aperture
f/4
Exposure
1/10s
ISO
2000
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
24mm
Aperture
f/4
Exposure
1/10s
ISO
2000
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
24mm
Aperture
f/4
Exposure
1/10s
ISO
2000

El Jadida war früher in Besitz der Portugiesen und so ist es wenig verwunderlich, dass die Altstadt die Cité Portugaise genannt wird. Man kann da sehr entspannt auf der alten Festungsmauer flanieren und den Fischer im gegenüber liegenden Hafen zusehen. Das absolute Highlight ist allerdings die Zisterne im inneren eines Gebäudes an der Hauptstraße. Das ist ein absolutes Muss, wenn man hier ist. Wenn es nicht zu voll dort unten ist, kann man sehr gute Fotos vom schräg einfallenden Licht und den gotischen Säulen machen. Sehr stimmungsvoll das Ganze. Übrigens ist die Cité Portugaise Weltkulturerbe der UNESCO.

 

el_jadida_001
el_jadida_001
el_jadida_002
el_jadida_003
el_jadida_004
el_jadida_005
el_jadida_006
el_jadida_007
el_jadida_008
el_jadida_009
el_jadida_010
el_jadida_011
el_jadida_012
el_jadida_013
el_jadida_014
el_jadida_015
el_jadida_016
el_jadida_017
el_jadida_018
el_jadida_019
el_jadida_020
el_jadida_021
el_jadida_022
el_jadida_023
el_jadida_024
el_jadida_025
el_jadida_026
el_jadida_027
el_jadida_028
el_jadida_029
el_jadida_030
el_jadida_031
el_jadida_032
el_jadida_033
el_jadida_034
el_jadida_035
el_jadida_036
el_jadida_037
el_jadida_038
el_jadida_039
el_jadida_040
el_jadida_041
el_jadida_042
el_jadida_043
el_jadida_044
el_jadida_045
essaouira_4_ 01
essaouira_4_ 02
essaouira_4_ 03
essaouira_4_ 04
essaouira_4_ 06
naehe_safi_01
naehe_safi_02
oualidia_01
oualidia_02
oualidia_03
oualidia_04
oualidia_05
oualidia_06
souira_kedima_01
souira_kedima_02
souira_kedima_03
souira_kedima_04
souira_kedima_05
souira_kedima_06
unbekannt_1
unbekannt_2

 

karte012In einem Rutsch sind wir per Autobahn von El Jadida nach Asilah gefahren. Die Distanz von 400 KM war zwar nicht der Bringer, aber wir müssen leider wieder in Richtung Heimat. Die Gegend zwischen den beiden Orten ist auch nicht so berauschend und Casablanca und Rabat hatten wir sowie nicht im Visier. Es wurde im Laufe des Tages mächtig warm und der Stopp an der Raststätte wurden nicht nur zur Betankung des Vierzylinders genutzt sondern auch die Langstreckenfahrer wurden mit kühlem Nass erfrischt.

Asilah ist eine wahre Perle, die Medina äußert sehenswert. Die kleinen engen Gassen zogen uns magisch an und wir staunten über diese Perle an der Atlantikküste.. Eine Mischung aus Andalusien, Alentejo und Marokko, die Häuser verschiedenfarbig gestrichen und äußerst gepflegt das Ganze. Die Medina wird von einer großen Außenmauer eingefasst, übrigens von Portugiesen erbaut. Man hat beim Rundgang auf der massiven Festungsmauer ein schönen Blick auf den Hafen. Nirgends Müll, kein Gestank (zumindest in der Altstadt), das ist man gar nicht mehr gewohnt. Man sieht recht viele Spanier hier, kein Wunder bis nach Tanger sind es ja nur 40 KM. Das ist sicher ein schöner Tagesausflug bis hierher, wenn man mal in Andalusien ist.

Zwei Tage blieben wir hier, wobei 1 Tag leider fürs Zimmer reserviert war. Bei knapp 40 Grad Außentemperatur war es ohne Klimaanlage nicht auszuhalten. Immerhin hatten wir aber den örtlichen Alkohol Laden gefunden und uns mit Kühlmittel in Form von Bierdosen eingedeckt. Natürlich nur in handelsüblichen Mengen. Ein Abendessen mit gutem Fisch und einer Flasche Rosé genossen wir in einem der vielen kleinen Restaurants, die sich im Schatten der Medina angesiedelt haben. Essen gehen ist hier noch recht günstig, nicht so billig wie im Süden Marokkos, aber immer noch akzeptabel.  

asilah_19
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
40mm
Aperture
f/7.1
Exposure
1/320s
ISO
400
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
40mm
Aperture
f/7.1
Exposure
1/320s
ISO
400

Das Ende unserer Tage in Marokko war gekommen und wir mussten zurück nach Europa. Schweren Herzen bezahlten wir das Zimmer am Morgen der Abreise und machten uns auf den Weg nach Tanger. Die Mittagsfähre nach Tarifa wollten wir erreichen , damit es am Nachmittag noch möglich wäre , ein paar Kilometer gen Norden abzuspulen. In Tanger kauften wir das Ticket für die Überfahrt und ließen das Benzinfass der Yamaha randvoll laufen. Der günstige marokkanische Preis sollte noch einmal ausgenutzt werden. Aber obwohl es eine Markentankstelle war, fing die FJR an zu spucken und sprotzen. Was eine Schei…. Kein Leerlauf mehr und die Fuhre muss auf die Fähre bugsiert werden. Mit satten 5000 u/min und schleifender Kupplung bin ich auf das Schiff gefahren. Die Leute haben komisch gekuckt, aber was willste machen? Beim nächsten Tanken in Spanien war der Spuk wieder vorbei.

asilah_57
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
70mm
Aperture
f/8
Exposure
1/400s
ISO
800
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
70mm
Aperture
f/8
Exposure
1/400s
ISO
800

Das war dann die letzte Episode von unserer Tour durch das Königreich Marokko. Wir haben ein herrliches Land mit freundlichen und neugierigen Menschen kennengelernt, das uns voll in seinen Bann gezogen hat. Die Fahrerei in der Wüste war vollkommen faszinierend, die spektakulären Landschaften, egal ob Berge oder Küsten, haben suchtpotential. Wenn ich überlege was noch alles erforscht und gesehen werden will... Es reicht nicht ein Besuch, um das Land im Nordwesten Afrikas zu erkunden, daher kommen wir wieder!

Au revoir Maroc et a bientot !

 

 

 

asilah_02
asilah_02
asilah_03
asilah_04
asilah_06
asilah_07
asilah_08
asilah_10
asilah_11
asilah_12
asilah_13
asilah_14
asilah_15
asilah_16
asilah_17
asilah_18
asilah_19
asilah_20
asilah_21
asilah_22
asilah_23
asilah_24
asilah_25
asilah_26
asilah_27
asilah_28
asilah_29
asilah_30
asilah_31
asilah_32
asilah_33
asilah_34
asilah_35
asilah_36
asilah_37
asilah_38
asilah_39
asilah_40
asilah_41
asilah_42
asilah_43
asilah_45
asilah_46
asilah_47
asilah_48
asilah_49
asilah_50
asilah_51
asilah_53
asilah_54
asilah_56
asilah_57

 

10583

header marokko titel transparent

Marokko 2016

Natürlich gibt es was zu erzählen, wenn man ganz alleine nach Marokko mit dem Motorrad reist. Es war wieder ein unvergleichliches Erlebnis im nördlichen Afrika mit der Yamaha MT 09 Tracer seine Kreise zu ziehen. Die hohen schroffen Berge des Atlas und Antiatlas sind absolut faszinierend, ebenso die Weite der Wüste. Dazu noch etwas Kultur und relaxen am Meer. Da lohnt sich doch die weiteste Anfahrt. Wie es mir in Marokko so ergangen ist, habe ich in diesem Reisebericht zusammengefasst und meine Impressionen, Gefühle und Erlebnisse aufgeschrieben.

Wen und wenn es interessiert … dann mal los!

2278

Rosso in Italia

Rosso in Italia

Mein Fuhrpark ist seit diesem Frühjahr um eine Bella erweitert worden. Eine Ducati Hyperstrada steht seit Kurzem neben der Yamaha und macht mir viel Freude. Das war ein Geschenk von mir für mich anlässlich eines runden Geburtstags. Nach reichlicher Überlegung komme ich zum Entschluss mit dem roten Spaß Mobil nach Italien zu fahren.

Das Moto hat ja serienmäßig zwei Koffer und einen Tankrucksack habe ich noch dazu gekauft. Also spricht nichts dagegen sich mit der Roten Bella auf den Weg über die Alpen zu machen.

Das Ziel für die nächste Woche wird Umbrien, etwas Toskana und die Marken sein. Diese Regionen sind jetzt vielleicht nicht so ganz im Fokus der Italienreisenden, allerdings habe ich auf diversen Touren schon die ein oder andere Ecke hier kurz besucht. Es war eigentlich immer zu wenig Zeit um sich etwas genauer umzuschauen. Wie ich bald feststellen muss, es lohnt sich auf jeden Fall hier sich ein paar Sachen etwas intensiver anzusehen.

Ok, dann wollen wir mal – hier ist meine Reisereportage – Rosso in Italia