karte007Der südlichste Punkt unserer Reise durch dieses herrliche Land wird heute erreicht werden. Wir freuen uns schon einige Tage am Atlantik zu relaxen und Neues zu sehen und zu erleben. Von Taroudannt aus geht es erst mal in Richtung Agadir und dessen triste betongraue Vorstädte. Es ist nicht schön hier und wir sind froh als wir aus diesem Ballungsraum kommen. Eine wüstenähnliche Landschaft entlang der Straße, kaum Verkehr und saubere Luft. Man gewöhnt sich an gewisse Sachen und möchte sie dann nicht mehr missen. In Tiznit halten wir für ne Kippe an. Die Stadt kennen wir auch schon und fahren nur mal kurz rein. Die imposante Stadtmauer umschließt die Medina, schon schön hier. Tiznit ist ein Zentrum des Silberschmucks. Man kann hier wirklich schöne Stücke kaufen, aber billig ist anders. Das nahe Agadir (ca 100KM entfernt) wirft seine Schatten bis hierher und man wird dann gerne auf Deutsch angesprochen ob man dies und jenes kaufen will. Da stellen sich mir die Haare zu Berge und wir machen den beschleunigten Move. Die letzten Häuser der Stadt hinter uns gelassen und schon ist es wieder schön ruhig. Kühler wird der Fahrtwind auch, also kann es nicht weit bis ans Meer sein.

Am frühen Nachmittag erreichen wir Sidi Ifni und sind recht schnell erfolgreich bei der Suche nach einem Quartier für die nächsten Tage. Sidi Ifni war früher eine spanische Garnisonsstadt und strahlt einen leicht maroden Charme aus. Recht große ehemalige Kasernen der Spanier verfallen und der örtliche Flughafen macht den Eindruck, dass hier schon lange kein Flugzeug gelandet ist. Allerdings ist nicht alles hier dem Verfall überlassen einige Art-Deco-Häuser sind liebevoll restauriert und sehen einfach toll aus. Mir gefällt dieser Baustil und dazu noch die übrigen weiß getünchten Häuser mit ihren blauen Verzierungen machen den Ort zu einem Paradies für Fotografen. Man entdeckt immer aufs Neue interessante Motive.

sidi_ifni
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
10mm
Aperture
f/10
Exposure
1/500s
ISO
160

Direkt neben am Hotel ist eine Bar mit großer Terrasse mit Blick zum Meer und was am wichtigsten ist ….Alkoholausschank. Man sitzt dort, sieht dem Sonnenuntergang zu und trinkt ein kaltes Bier. So muss Urlaub sein! Einige Locals gönnen sich vor dem Essen schon mal ne Flasche Rotwein, die haben es drauf …

legzira
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
24mm
Aperture
f/9
Exposure
1/250s
ISO
640

Legzira liegt ein paar Kilometer von Sidi Ifni entfernt. Der traumhafte Strand ist das Highlight des winzigen Ortes, die riesigen Torbögen aus rotem Sandstein, welche die Natur hier im Laufe der Zeit geschaffen hat. Welch ein Anblick – Fantastisch! Leider liegen diese Bögen recht weit auseinander und sind bei Flut wohl auch nur schwer passierbar. Es drohen zumindest nasse Füße Die Einheimischen fahren hier mit dem Jeep über den Strand, was natürlich seine Vorteile hat.

 

  

legzira01
legzira01
legzira02
legzira03
legzira04
legzira05
legzira06
legzira08
legzira09
legzira10
legzira14
legzira15
legzira16
legzira18
legzira19
nach_sidi_ifni01
nach_sidi_ifni02
nach_sidi_ifni03
nach_sidi_ifni04
nach_sidi_ifni05
nach_sidi_ifni06
nach_sidi_ifni07
sidi_ifni01
sidi_ifni_001
sidi_ifni_002
sidi_ifni_003
sidi_ifni_004
sidi_ifni_005
sidi_ifni_006
sidi_ifni_007
sidi_ifni_008
sidi_ifni_009
sidi_ifni_010
sidi_ifni_012
sidi_ifni_015
sidi_ifni_016
sidi_ifni_017
sidi_ifni_018
sidi_ifni_019
sidi_ifni_020
sidi_ifni_021
sidi_ifni_022
sidi_ifni_023
sidi_ifni_024
sidi_ifni_026
sidi_ifni_027
sidi_ifni_028
sidi_ifni_029
sidi_ifni_030
sidi_ifni_031
sidi_ifni_032
sidi_ifni_033
sidi_ifni_034
sidi_ifni_035
sidi_ifni_036
sidi_ifni_037
sidi_ifni_038
sidi_ifni_039
sidi_ifni_040
sidi_ifni_042
sidi_ifni_043
sidi_ifni_044
sidi_ifni_045
sidi_ifni_046
sidi_ifni_047
tiznit01
tiznit02
tiznit03
tiznit04
tiznit05
tiznit06
tiznit07
tiznit08
tiznit10
tiznit11
tiznit12
tiznit13

karte008Aller guten Dinge sind drei und deswegen bin ich schon zum dritten Mal in Mogador. Dies ist der alte portugiesische Name für diese wunderschöne Stadt, die jährlich eine Menge Besucher aus nah und fern anzieht. Berühmte Namen sind darunter, wie z.B. die Rolling Stones, Jimi Hendrix, Bob Marley, Jim Morrison , Ulli und Jojo.

Die Straße nach Essaouira ist sehr interessant und abwechslungsreich zu fahren. Nachdem man den Großraum Agadir hinter sich gelassen hat, geht’s es an der Atlantikküste entlang. Man passiert Tagazought, bekannt für seine ausgedehnten Surfspots, in Imouzzer kann man Bananen aus marokkanischer Produktion kaufen. Die großen Stauden bedecken flächendeckend den Talboden. Vorbei an mächtigen Sanddünen geht es in die hügelige Landschaft und man erreicht das Anbaugebiet der Arganen. In den knorrigen alten Bäumen klettern die Zeigen herum und fressen die Früchte. Die Kerne des Arganenbaums werden dann auf natürlichem Weg geschält und kommen bei Ziegen aus dem Auspuff heraus. Das Öl aus den gepressten Kernen wird am Straßenrand zum Kauf angeboten. Es ist eine recht kurzweile Fahrerei und so erreichen wir Essaouira gut gelaunt am frühen Nachmittag.

Das Hotel liegt etwas außerhalb der Altstadt, das Zimmer hat Balkon mit Blick auf die Bucht und die Silhouette und den Hafen der Stadt. Normalerweise weht ein beständiger Wind über Essaouira und es hat sich eine rege Kiter Gemeinschaft hier angesiedelt. Nur wenn wir da sind herrscht Windstille. Da fotografiere ich halt keine Kiter und Surfer, sondern die malerischen blaue Boote im Hafen.

essaouira_21
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
32mm
Aperture
f/10
Exposure
1/400s
ISO
200
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
32mm
Aperture
f/10
Exposure
1/400s
ISO
200

Essaouira ist ein Kleinod mit seinen vielen verwinkelten Gassen, dem großen Markt und den vielen kleinen Läden die allerhand Kruscht und Krempel verkaufen. Die Festungsanlage mit den vielen Kanonen ist ein beliebtes Motiv zum Fotografieren, man muss eigentlich sagen, dass die ganze Stadt einfach sehenswert ist. Das ist wohl mit ein Grund, warum die UNESCO ihr den Titel Weltkulturerbe zuerkannt hat.

essaouira_16
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
70mm
Aperture
f/11
Exposure
1/160s
ISO
250
 
Camera
Canon EOS 7D
Focal Length
70mm
Aperture
f/11
Exposure
1/160s
ISO
250

Wenn abends die Tagestouristen wieder mit ihren Bussen zurück in die entlegenen Quartiere gebracht wurden, kehrt Ruhe ein in Essaouira und man genießt das Flair und den Charme der Stadt. Es macht Spaß durch die Gassen zu schlendern, in die vielen kleinen Restaurants zu schauen. Vielleicht komm ich noch ein viertes Mal hierher, ein Fehler wäre es sicher nicht.

 

 

essaouira_01
essaouira_01
essaouira_02
essaouira_03
essaouira_04
essaouira_05
essaouira_06
essaouira_07
essaouira_08
essaouira_09
essaouira_10
essaouira_11
essaouira_12
essaouira_13
essaouira_14
essaouira_15
essaouira_16
essaouira_17
essaouira_18
essaouira_19
essaouira_20
essaouira_21
essaouira_22
essaouira_23
essaouira_24
essaouira_25
essaouira_26
essaouira_27
essaouira_28
essaouira_29
essaouira_30
essaouira_31
essaouira_32
essaouira_33
essaouira_34
essaouira_35
essaouira_36
essaouira_37
essaouira_38
essaouira_39
essaouira_40
essaouira_41
essaouira_42
essaouira_43
essaouira_44
essaouira_45
essaouira_46
essaouira_47
essaouira_48
essaouira_49
essaouira_50
essaouira_51
essaouira_52
essaouira_53
essaouira_54
essaouira_55
essaouira_56
essaouira_57
essaouira_58
essaouira_59
essaouira_60
essaouira_61
essaouira_62
essaouira_63
essaouira_64
essaouira_65
essaouira_66
essaouira_67
essaouira_68
essaouira_69
essaouira_70
essaouira_71
essaouira_72
essaouira_73
essaouira_74
essaouira_75
essaouira_76
essaouira_77
essaouira_78
essaouira_79

10583

header marokko titel transparent

Marokko 2016

Natürlich gibt es was zu erzählen, wenn man ganz alleine nach Marokko mit dem Motorrad reist. Es war wieder ein unvergleichliches Erlebnis im nördlichen Afrika mit der Yamaha MT 09 Tracer seine Kreise zu ziehen. Die hohen schroffen Berge des Atlas und Antiatlas sind absolut faszinierend, ebenso die Weite der Wüste. Dazu noch etwas Kultur und relaxen am Meer. Da lohnt sich doch die weiteste Anfahrt. Wie es mir in Marokko so ergangen ist, habe ich in diesem Reisebericht zusammengefasst und meine Impressionen, Gefühle und Erlebnisse aufgeschrieben.

Wen und wenn es interessiert … dann mal los!

2278

Rosso in Italia

Rosso in Italia

Mein Fuhrpark ist seit diesem Frühjahr um eine Bella erweitert worden. Eine Ducati Hyperstrada steht seit Kurzem neben der Yamaha und macht mir viel Freude. Das war ein Geschenk von mir für mich anlässlich eines runden Geburtstags. Nach reichlicher Überlegung komme ich zum Entschluss mit dem roten Spaß Mobil nach Italien zu fahren.

Das Moto hat ja serienmäßig zwei Koffer und einen Tankrucksack habe ich noch dazu gekauft. Also spricht nichts dagegen sich mit der Roten Bella auf den Weg über die Alpen zu machen.

Das Ziel für die nächste Woche wird Umbrien, etwas Toskana und die Marken sein. Diese Regionen sind jetzt vielleicht nicht so ganz im Fokus der Italienreisenden, allerdings habe ich auf diversen Touren schon die ein oder andere Ecke hier kurz besucht. Es war eigentlich immer zu wenig Zeit um sich etwas genauer umzuschauen. Wie ich bald feststellen muss, es lohnt sich auf jeden Fall hier sich ein paar Sachen etwas intensiver anzusehen.

Ok, dann wollen wir mal – hier ist meine Reisereportage – Rosso in Italia