Ausstattung

Ducati, italienisches Design und der schmale Grat zwischen Genialität und Wahnsinn. Wenn man die ganze Zeit die mehr oder weniger perfekten japanischen Motorräder gefahren ist, fallen dann doch einige Sachen an der Diva auf. Gut, das Moto hat keine Tankanzeige, daran hat man sich gewöhnt. Irgendwann geht halt die Warnanzeige für Reserve an. Die Tracer hat die üblichen, wirklich sehr guten Armaturen, die einem auch vor kein grosses Rätsel stellen. Ducati verbaut ein eigene (?) was halt etwas Umgewöhnung voraus setzt, aber kein Problem sein sollte. Allerdings lassen sich diese Armaturen mit Winterhandschuhen schwer bedienen. Der Starterknopf um den Motoranzulassen ist wohl für den Sommer und dünne Handschuhe konzipiert.

schalter

Das Display der Yamaha ist übersichtlich, prima zum Ablesen der wichtigen Parameter wie Drehzahl oder Geschwindigkeit. Ducatis Display ist für mich etwas überfrachtet an Informationen, weniger wäre manchmal mehr. Auch ist es deutlich kleiner als das Yamaha Pendant

cockpit vergleich

An der Tracer fahre ich ein Koffersystem von Hepco & Becker. Die Stahlträger sind ein Lock-It System, das heißt man kann alles komplett abnehmen und nichts verunstaltet die Optik. Meine Koffer habe ich seit über 30 Jahren und die Dinger sind immer noch dicht. Die Soft-Koffer der Ducati sind nicht dicht, man muss extra Taschen für teures Geld kaufen ( oder Aldi Tüten nehmen). Es gibt umlaufende Reißverschlüsse und keine vernünftigen Schlösser wie bei H&B. Eigentlich ein No-Go bei den Qualitätsansprüchen von Ducati.

Die Ducati ist bei der Programmierung und Anwendung der diversen Sicherheitsfeatures haushoch überlegen. Die Traktion Kontrolle, das ABS und auch die Programmierung der Fahrmodi kann individuell eingestellt werden. Das funktioniert wunderbar, wenn man die Yamaha Traktions Kontrolle kennt triebt es einem die Tränen in die Augen. Die regelt im absolut groben Intervallen.

Mittwoch, November 23, 2016 11812

header marokko titel transparent

Marokko 2016

Natürlich gibt es was zu erzählen, wenn man ganz alleine nach Marokko mit dem Motorrad reist. Es war wieder ein unvergleichliches Erlebnis im nördlichen Afrika mit der Yamaha MT 09 Tracer seine Kreise zu ziehen. Die hohen schroffen Berge des Atlas und Antiatlas sind absolut faszinierend, ebenso die Weite der Wüste. Dazu noch etwas Kultur und relaxen am Meer. Da lohnt sich doch die weiteste Anfahrt. Wie es mir in Marokko so ergangen ist, habe ich in diesem Reisebericht zusammengefasst und meine Impressionen, Gefühle und Erlebnisse aufgeschrieben.

Wen und wenn es interessiert … dann mal los!

Sonntag, September 17, 2017 139

 

Freitag, November 03, 2017 252