Ducati Hyperstrada 939

Etwas mehr Hubraum, dafür fehlen ein paar PS und das Drehmoment ist höher als jenes der Yamaha. So liest sich die Tabelle. Und die Realität? Es sind von Grund auf zwei verschiedene Motorräder. Wo die Yamaha zum Touren einlädt und schaltfaules Kilometerfressen angesagt ist, ruckelt der Motor der Ducati und fühlt sich nicht wohl, im höchsten Gang durch die Ortschaft rollen ist nicht das Ding der 939.

 

  • Ducati Hyperstrada-28
  • Ducati Hyperstrada-28
    Ducati Hyperstrada-28

    Wenn man aber,  so ab 3.500 bis 7.500 Umdrehungen fährt, brennt die Ducati ein wahres Feuerwerk ab, der Testastretta geht ab wie die gesengte Sau. Trotz der Euro 4 Norm bläst der V2 zur Attacke aus dem Endtopf, was ein geiler Sound. Wenn man in dem Drehzahlband bleibt, höhere Drehzahlen bringen nichts, hat man ein breites Grinsen im Gesicht. Lediglich den Tacho sollte man im Auge behalten, dauernd ist man zu schnell unterwegs. Das Moto im engen Winkelwerk des Schwarzwaldes oder Vogesen ist einfach Genuss pur.

     

  • Ducati Hyperstrada
  • Ducati Hyperstrada
    Ducati Hyperstrada

    Wie die Yamaha hat auch die Ducati Traktionskontrolle und ABS zu bieten. Allerdings regelt das viel feiner und subtiler. Alles ist frei nach eigenem Gusto konfigurierbar, das funktioniert wunderbar. Die weiteren Touren mit der italienischen Bella werden meinen Spieltrieb animieren und diverse Parameter werde ich in die eine oder andere Richtung verschieben.

  • Ducati Sunset
  • Ducati Sunset
    Ducati Sunset

    Wie schon erwähnt sind die Bremsen der Tracer nicht schlecht, sehr fein dosierbar und mit zwei Fingern erzielt man die gewünschte Verzögerung. Und dann gibt es noch die Bremse der Hyperstrada, da macht man das mit einem Finger. Unglaublich diese Bremsleistung, ich bin begeistert! Da stimmt einfach alles, Dosierbarkeit, Kraftaufwand und das feine ABS, sogar Bremsen kann Spaß machen.

     

  • Ducati Light
  • Ducati Light
    Ducati Light

    Mittwoch, November 23, 2016 11812

    header marokko titel transparent

    Marokko 2016

    Natürlich gibt es was zu erzählen, wenn man ganz alleine nach Marokko mit dem Motorrad reist. Es war wieder ein unvergleichliches Erlebnis im nördlichen Afrika mit der Yamaha MT 09 Tracer seine Kreise zu ziehen. Die hohen schroffen Berge des Atlas und Antiatlas sind absolut faszinierend, ebenso die Weite der Wüste. Dazu noch etwas Kultur und relaxen am Meer. Da lohnt sich doch die weiteste Anfahrt. Wie es mir in Marokko so ergangen ist, habe ich in diesem Reisebericht zusammengefasst und meine Impressionen, Gefühle und Erlebnisse aufgeschrieben.

    Wen und wenn es interessiert … dann mal los!

    Sonntag, September 17, 2017 139

     

    Freitag, November 03, 2017 252